Blasenkrebs

Die Blase befindet sich im Unterleib. Es ist eine Tasche, in diese wird Urin von den Nieren geleitet, sie wird auf freiwillige Basis gelehrt und ist mit der Harnröhre verbunden. Der Blasentumor repräsentiert 10% aller Tumorenarten bei Männern und das Verhältnis zwischen Männern und Frauen betrifft 4:1. Blasenkrebs wird in Zusammenhang mit Tabak, chemischen Stoffen, wie beispielsweise aromatische Amine und Anilin , mit einigen parasitären Infektionen in Entwicklungsländern und einigen Arzneimitteln wie Cyclophosphamid und Phenacetin gebracht. Der natürliche Verlauf der Erkrankung ist rezidiv (wiederkehrend).

Symptome

Schmerzfreie Hämaturie (Blut im Urin) mit Klumpen ist die häufigste Form des Krebses. Es kann auch zum konstanten Gefühl des Wasserlassens, Harndrangs, Harnröhrenschmerzen oder Dysurie (Brennen beim Wasserlassen) führen.

Diagnose

Normalerweise wird das Vorhandensein von Hämaturie in drei diagnostischen Tests angezeigt/getestet: Harn-Zytologie, Ultraschall und Blasenspiegelung (man sieht die Blase von innen mit einer Kamera): einmal ist Krankheit diagnostiziert wird eine transurethrale Resektion (TUR) durchgeführt: unter Narkose, meist intradural der Tumor wird reseziert und zum Labor geschickt. Grundsätzlich können Blasentumore oberflächlich geteilt werden (die Mehrheit) und Infiltrationen (etwa 20%).

Behandlung

Oberflächliche Tumoren werden regelmäßig in der Praxis untersucht durch Ultraschalls und Blasenspiegelungen. Gelegentlich werden Zusatztherapien bei Blaseninstillationen hinzugefügt (Einführung von Stoffen in die Blase, die dazu dienen den Rückfall zu stoppen). Nach einer guten Verlängerungsstudie wird festgestellt, ob keine Metastasen mehr vorhanden sind, um eine aggressive Behandlung anzuwenden. Radikale Zystektomie: die vollständige Entfernung der Blase, die Ableitung des Urins auf verschiedene Weise: durch die Schaffung einer neuen Blase mit Darm, die Harnleiter werden direkt auf die Haut geführt (Urin wird durch das Rektum geleitet) usw. Diese Behandlung kann durch eine Radio/Chemotherapie folgen. Wenn infiltrierende Tumore Metastasen haben, dann nehmen die chirurgischen Optionen an Bedeutung ab und medizinische Therapien werden indiziert.