Lithiasis (Harnsteine)

Die häufigste Ursache für das Auftreten der Lithiasis ist die mangelnde Flüssigkeitszufuhr. Sie verursacht sehr konzentrierten Urin, welcher zuerst Substanzen in Form von Kristallen und danach Harnsteinen hervorrufen kann.

Es tritt bei Männern ab dem 3. Lebensalter häufiger auf.

Wenn diese Steine aus der Niere zur Blase durch die Harnleiter wandern, können sie  eine Verstopfung für den normalen Durchgang des Urins auslösen, die für die starken Rückenschmerzen verantwortlich sind, die sich auf die Genitalien ausstrahlen und kann auch Übelkeit und Erbrechen verursachen. Dies ist eine Nierenkolik!

Manchmal müssen die Steine in abgestoßene Fragmente mittels ESWL (Extrakorporale Stoßwellen Lithotripsie) oder perkutane Nierenchirurgie zerstört werden, wenn sie sich innerhalb der Niere befinden. Manchmal bleiben diese Fragmente in den Harnleiter ohne sich zu bewegen. Deshalb ist es wichtig sie mit Ureteroskopie zu behandeln (unter direkter Sicht gelangen wir in den Harnleiter) und sie mit elektromechanischer Energie zu zerteilen und zu entfernen oder mit dem Ohmlaser.